Aufmerksamkeit & Attention

„Ein Linux-Nerd, ein Apple-Fanboy und ein Windows-Opfer gehen in eine Bar…“ / „A Linux nerd, an Apple fanboy and a Windows victim go into a bar…“

Es gibt ja jede Menge Witze nach dem Schema „Ein(e) $a ein(e) $b und ein(e) $c gehen in eine Bar“ – warum gibt es das nur für alte und nicht für neue Religionen? Ich befinde: Auch die Orthodoxien, die Windows-, Apple- und Linux- NutzerInnen trennen (und vereinen!) verdienen es, dass man sich über sie lustig macht. Und ggf. beömmelt.

Das ist der Aufruf an Euch alle: Vervollständigt in den Kommentaren folgenden Witz: „Ein Linux-Nerd, ein Apple-Fanboy und ein Windows-Opfer gehen in eine Bar…“ Ich schalte die Kommentare dann nach und nach frei, wenn sie keine blanke, netiquettenfeindliche Trollerei enthalten! ;-)

Viel Spaß!

PS: Wenn natürlich die Trollerei TEIL DES WITZES IST – immer her damit! ^_^

_____
(and in English)
_____

There are a lot of jokes roaming the wide open spaces of the internet that work like „A(n) $a, a(n) $b and a(n) $c enter a bar“ – why do they seem to be only for the old religions and not for the new ones, too? I opine: Also orthodoxies which seperate (and unite!) Windows victims, Apple fanboys and Linux nerds deserve to be ridiculed. And, if appropriate, wet yourself doing so.

This is a call to you all: Please complete in the comments the following joke: „A Linux nerd, an Apple fanboy and a Windows victim go into a bar…“ I will unlock your commentaries one by one, if they are free from the worst netiquette-disrupting forms of trollery! ;-)

Enjoy!

PS: Of course, if the trolling is PART OF THE JOKE – do it! ^_^

Warum die Piraten in Berlin die 5%-Hürde überspringen



Diesen Beitrag schreibe ich hier hauptsächlich deshalb, weil ich nicht weiß, ob er (als Kommentar) hier auch freimoderiert werden wird. Die allgemeinen, teils unreflektierten Punkte sind dem Platzmangel (1000 Zeichen) bei blog.tagesschau.de zu verdanken.

+++

Ich wohne nicht in Berlin. Ich kann nur dafür sprechen, was ich allgemein über die Piraten weiß und von ihnen erwarte.

Ein erfreulicher Punkt bei der Piratenpartei ist, dass sie Wirkprinzipien direkter Demokratie in ihren eigenen Parteistrukturen verwendet und diese auch auf breiterer Basis etablieren möchte. In einer komplexer werdenden Welt mit fragmentierten Teilöffentlichkeiten ist keinem Bürger zuzumuten, NUR vermittels Stimmabgabe für ein „beworbenes Gesicht“ (das für häufig nicht erkennbare Partikularinteressen eintritt) seinen Einfluss geltend zu machen!

Warum die Jüngeren? Weil die Älteren den Namen für unseriös halten. Im 20. Jahrhundert sozialisiert, ist in deren politischer Perspektive mitunter für Humor und Streisandeffekt kein Platz.

Zudem ist Transparenz ein gewaltiges Thema: Nachdem es auf vielen Ebenen Datenschutzbeauftragte gibt, könnte die Piratenpartei mit helfen, den Weg für Informationsfreiheitsbeauftragte frei zu machen.

Unserer Demokratie täte das nur gut!

+++

Is a deletion maybe the only option to get a global leaking platform working again?

(Das ist die Übersetzung eines Blogposts von Fefe, der hier https://blog.fefe.de/?ts=b0b3ac18 permanent einsehbar ist. Ich wurde gebeten zu ergänzen, dass NICHTS HIERVON eine Positionierung des CCC darstellt.

This is a translation of a blog post by Fefe, the original is to be found here: https://blog.fefe.de/?ts=b0b3ac18 I was asked to add, that NONE OF THIS is to be regarded as the official position of the CCC.)

+++

This Openleaks-Wikileaks bitchery is increasingly getting worse. I was musing for some days, now, how we can get out of this thing at all. There’s a conviction growing inside of me, that this is utterly impossible by now.

Here is my train of thought on this.

Daniel said, that he was willing to hand back the data, when Julian can establish a proper degree of safety* and security* (translator’s remark: German „Sicherheit“ means both, „security“ and „safety“ – above that it means „surety“ / „certainty“. To stay out of semantic trouble, I coordinate plausible translations by „and“, if there’s not an overbearing tendency towards either meaning). Thus he stated publicly, that he is responsible for safety and security of these whistleblowers. By doing so, IMO, he has also shredded the possibility of striking a reasonable deal. Because – let’s assume Julian comes along and says that he built something. While we keep in mind that Daniel has taken responsibility for the submitters. So he won‘t be able to hand it over, unless he is certain, that Julian’s installation is secure. How is he going to check up on this? Can he even do that, at all? Why would he want to check this? After all, that’s his competitor and he should pretty well invest his time into checking his own platform, not into checking Julian’s.

Ultimately, Daniel can only be on the losing side if he gives in to this. Therefore I do not believe, that this will happen.

For citizens and whistleblowers this would of course be perfect, Julian and Daniel competing in a race to find each other’s bugs, because in the end both platforms would gain security during the process. :-)

My major point is: Daniel cannot hand the data back. Because doing so, he would confirm that Julian’s platform is secure. And what if, then, some part of the data gets lost? Then Daniel would be in for it, PR-wise. If Julian is really as evil as Daniel seems to believe, Daniel even had to assume that Julian „loses“ the data intentionally, just to let Daniel look bad.

To put it short: By his utterance, Daniel has manoeuvred himself into a corner, and there is no way out.

The currently discussed alternative of deletion would be the only conceivable compromise remaining for Daniel right now. That is why it does not surprise me, that this is being discussed right now. I have raised this idea at the Camp with a select couple of people, but Daniel’s team was faster, they already discussed that, before my suggestion got through to them.

Deletion is good for a start, because Daniel would do away with future harm for him and his project. The very existence of these data is a sword of Damocles. Anyhow, I cannot comprehend, how he could live with such a booby-trap in his vicinity for so long. Considering how palpably the Americans wrenched Bradley Manning, and the fact that there could be data within these leaks that are of just as much or even higher brisance, then my gut reaction would have been to get rid of them immediately, or to not take them along in the first place.

But the problem is not solved in the event of deletion. Because in a way, that would be his betrayal of the whistleblowers. Some risked their lives forwarding the data to Wikileaks. And considering the trust Wikileaks enjoyed, and the possible brisance of these data, I can pretty well imagine, that the whistleblowers themselves disposed of them after sending them to Wikileaks. If I were a whitleblower, I would handle it this way. You would not want to leave any trace to evidence incriminating you as a whistleblower! Albeit, the data would be demolished, if Daniel really deletes them. The bitching problem would be defused alright, but then again, these whistleblowers would have risked their lives for nothing.

And the other issue is, that we are dealing with a crisis of trust and confidence. If someone did not trust Daniel up to now, then they will not trust Daniel that he did not make a quick backup before the deletion.

This is why I view the deletion more as a gesture than as a solution. But it is a gesture at all. The other aspects of this trench warfare are more remindful of the trenches of Verdun than of negotiations that could lead to any kind of an amicable agreement.

My main worry is, that there is maybe no solution to this problem. Except if Daniel and Julian start getting along with each other again, but this kind of prospect looks rather dim.

Sigh.

A different alternative worthy of discussion would be, that Daniel hands over the data to a trusted third party that takes care of wiping the metadata and hands the data over to Julian. But I do not deem this feasable, either. First: Who will bear responsibility? Daniel would still not be off the hook, PR-wise.

Second: Which third party should that be? Apparently, the CCC is not in this race any more.

And third: Why should Julian agree to that? Currently he is not able to publish anything out of his house arrest, and in terms of game theory, he is in the perfect situation for fingerpointing towards „Daniel the saboteur“. He can only lose by yielding to that. Oh and by the way, if he gets the data, and restarts publishing leaks again, doing so he admits to not getting a submission process done, that he is in need of Daniel’s preliminary work, in order to offer any content, at all. Why should he do that?

UPDATE: Of course it is not helpful for the narrative, when Daniel torpedoes his own demands to Julian’s submitter protection with utterances like this:

On demand, Domscheit-Berg confirms, his wording in the Freitag interview were unprecise and had „slipped his attention“ during authorization. Indeed some of the activists had access to the data, theoretically, but Openleaks had no intention of using the data.

UPDATE: Maybe I do misinterpret it, as yet, and in fact they really do not want to erase the data, but only the keys to them. So far, I deemed this a misreporting by the media, who do not understand this difference. The key’s deletion could be valued as the assertion, that Openleaks is not going to utilize the data. IMO, nobody thinks so, anyway. Then this whole procedure would be an absolute dummy action, because the only one this would have to be proven to, Julian, certainly does not believe that. After all, there still could be „backups“ of the key in Daniel’s living room or something like that.

+++

(If you want to use this translation of Fefe’s blogpost, please feel free to contact him for permission, as for the content or quotes. I hereby allow usage of my translation – especially, but not restricted to, Fair Use – under mention of source (i.e. eigensinn.blogsport.de) and free of charge.)

Exzerpt des Dialogs zwischen Bradley Manning und Adrian Lamo: Die 30 Silberlinge - Excerpt of Bradley Manning's chat with Adrian Lamo: The 30 Silver pieces

Martin Luther King, Jr.: „I Have a Dream…to Go to War?!“

mit freundlicher Empfehlung vom AK Vorrat…

„Wort halten, FDP“ – AK Vorrat ruft zu Telefonaktion auf (20.01.2011) Drucken E-Mail

+++ Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung bittet heute alle Internetnutzer, sich für einen Anruf bei FDP-Bundestagsabgeordneten 5 Minuten Zeit zu nehmen, um die geplante Vorratsspeicherung jeder Internetverbindung in Deutschland zu verhindern +++

Schon anlässlich des heutigen Treffens des Koalitionsausschusses am Abend könnten CDU, CSU und FDP die Wiedereinführung einer Vorratsdatenspeicherung in Deutschland vereinbaren, befürchten die im AK Vorrat zusammen geschlossenen Bürgerrechtler, Datenschützer und Internetnutzer. Um dies zu verhindern, sollen besorgte Internetnutzer heute telefonisch eine Sperrminorität von mindestens 21 FDP-Bundestagsabgeordneten überzeugen, öffentlich zuzusichern, dass sie – wie von der FDP wiederholt beschlossen – der Wiedereinführung einer Vorratsdatenspeicherung unter keinen Umständen zustimmen werden, auch nicht der von der Bundesjustizministerin vorgeschlagenen Internet-Vorratsdatenspeicherung.

Nach einem „Eckpunktepapier“ von Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) soll künftig für die gesamte Bevölkerung auf Vorrat protokolliert werden, wer wann mit welcher Kennung (IP-Adresse) im Internet gesurft hat. In Verbindung mit anderen Informationen, die Anbieter wie Google, Twitter oder Youtube speichern, würde so potenziell unsere gesamte Internetnutzung nachvollziehbar werden, also jede unserer Eingaben, jeder unserer Klicks, jeder unserer Downloads, jeder unserer Beiträge/Posts im Netz. Dies bedroht die Informationsfreiheit im Internet, weil man Nachteile durch den Aufruf „potenziell verdächtiger“ Seiten oder die Verwendung „potenziell verdächtiger“ Suchwörter befürchten müsste. Der Vorschlag würde weitgehend das Ende der Möglichkeit anonymer Kommunikation und Publikation im Internet bedeuten. Damit steht auch der Schutz kranker, ratsuchender oder bedrohter Menschen auf dem Spiel, die oftmals nur im Schutz der Anonymität bereit sind, sich im Internet zu informieren oder helfen zu lassen.

Nach dem Vorschlag der Ministerin könnte die Polizei Internetnutzer noch nach Tagen (bis zu sieben Tage lang) ermitteln, und zwar „für die Aufklärung aller Straftaten“, selbst bei Verdacht von Bagatelldelikten wie Beleidigung oder Filesharing, und zwar ohne richterliche Prüfung oder Genehmigung. Zulässig wäre auch ein präventiver Datenzugriff ohne Tatverdacht, Zugriffe durch Geheimdienste (§ 113 TKG) und eine Namhaftmachung gegenüber Abmahnanwälten (§ 101 UrhG). Selbst an 29 ausländische Staaten einschließlich der USA wären die Daten auf Anfrage herauszugeben.
Mit einer Zustimmung zu diesem Vorschlag würde die FDP ihr Wort brechen, das sie vor der Bundestagswahl in ihrem Wahlprogramm gegeben und in vielen späteren Beschlüssen und Aussagen stets wiederholt hatte: „Die anlass- und verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung hat die FDP von Anfang an abgelehnt“[1] und: „Der Rechtsgrundsatz, dass grundrechtsrelevante Maßnahmen im Rahmen der Strafverfolgung oder der Gefahrenabwehr nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass ein ausreichender Verdacht oder Anlass für diese Maßnahme gegeben ist, muss auch im digitalen Raum gelten. Wir lehnen daher die verdachts- und anlassunabhängige Speicherung personenbezogener Daten auf Vorrat ab.“[2]

Die Vorratsdatenspeicherung steht auf der Tagesordnung der Sitzung des Koalitionsausschusses im Kanzleramt am heutigen Abend. FDP-Spitzenpolitiker sind bislang bereit, einen Kompromiss mit CDU und CSU auszuhandeln. Die Union will in den Verhandlungen sogar noch eine sehr viel weiter reichende Vorratsprotokollierung auch unserer Telefon-, Handy-, E-Mail- und Anonymisierungsdienstnutzung für eine Dauer von sechs Monaten durchsetzen. Was als Ergebnis beschlossen würde, ist offen; der AK Vorrat befürchtet das Schlimmste. Die innenpolitische Sprecherin der FDP Gisela Piltz erklärte am Dienstag, rote Linie bei den Verhandlungen sei lediglich die „Einhaltung der Kernaussagen des Bundesverfassungsgerichts“, wonach bekanntlich eine sechsmonatige Vorratsspeicherung von Telefon-, Handy-, E-Mail-, Internet- und Anonymisierungsdienstnutzung mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Auch die Bundesjustizministerin will sich auf einen „Kompromiss“ mit CDU/CSU einlassen und ist bereit, über „Fristen“ und „die einzelnen Punkte“ zu sprechen.

Vor diesem Hintergrund sollen heute zahlreiche Telefonanrufe die FDP-Bundestagsabgeordneten an ihre Zusage erinnern, jede „anlassunabhängige Speicherung personenbezogener Daten auf Vorrat“ abzulehnen. Im AK Vorrat-Wiki gibt es dazu eine Liste der Telefonnummern der Abgeordeten der FDP-Fraktion und eine Handreichung für das Gespräch mit den Abgeordneten. Wenn nur 21 der 93 FDP-Abgeordneten überzeugt werden, Wort zu halten, ist jeder Kompromiss blockiert, weil laut Koalitionsvertrag „wechselnde Mehrheiten ausgeschlossen“ sind. Jeder kann an dieser Aktion teilnehmen und mithelfen!

Die Aktionsseite im AK Vorrat-Wiki lautet: http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Wort_halten_FDP

Antrag auf Umbenennung der Piratenpartei (http://u.nu/6heh9)

Au weia! Wenn es zu dieser Umbenennung kommt, dann hör ich auf, Euch zu wählen!

Dann kommt mein Kreuzchen halt wieder ohne zu überlegen ins Feld der Linken, der APPD, der PoP, ins Feld von Die Partei, der Front deutscher Äpfel, der PSG oder der ÖDP – je nachdem wie wichtig die jeweilige Wahl ist ;-)

Leute, ernsthaft: Ihr habt mit „Piraten“ eine derart geile Corporate Identity aufgebaut und mit Euren Symbolen ein derart unverwechselbares Corporate Design geschaffen, da können die anderen Parteien mit ihren (whuou!) Schriftarten nur leise weinen!!1!

Wer es ernsthaft vorschlägt, den Namen zu ändern, dem möchte ich folgendes an den Kopf werfen: http://www.youtube.com/watch?v=gb_qHP7VaZE
Und nochmal auf Deutsch: http://www.youtube.com/watch?v=6pwmffpugRo

Wer nicht begriffen hat, dass Spalterei eine Bewegung und ihre Anliegen in der Regel schwächt, der muss halt ne eigene Partei aufmachen, aber … bitte nicht! m(

Ohne Worte / No Words

song chart memes
see more Funny Graphs

„Ich halte es für richtig, sich erstmal nur mit dem Thema Kinderpornografie zu befassen, damit die öffentliche Debatte nicht in eine Schieflage gerät.“
-- Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU)

Den ganzen Artikel dazu findet Ihr unter http://blog.fefe.de/?ts=b4d4dc71 , dann wird auch klarer, warum mir das ein „Fundstück des Tages / Catch of the Day“ wert ist.

Oberstleutnant Sanftleben – Die Bundeswehr im Interview

Was macht die Bundeswehr, um ihre Nützlichkeit und Notwendigkeit der Bevölkerung gegenüber unter Beweis zu stellen?

Wie sieht der Krieg jenseits des körperlich fitten Soldaten aus?

Warum hat Hitler den Plan zum Angriff von Seeckts bereits 1939 umgesetzt anstatt, wie Mitte der 1920er in der strategischen Planung entwickelt, erst 1953?

Wie spiegelt sich heute die soziale Herkunft in der Bundeswehr wieder?

Wie verhält sich die Bundeswehr zu sogenannten „National befreiten Zonen“ und warum?

Warum erscheint der Tausch Bier gegen Socken wichtig für den Fortbestand der NATO?

All dies und noch viel mehr erfährt in einem Video eine Beantwortung, das ich hier verlinke. Angesichts der Offenheit, mit der (Dank der Leistung Georg Schramms) Oberstleutnant Sanftleben die Fragen beantwortet und freimütig aus dem PR-Nähkästchen plaudert, muss man unter Umständen dazu neigen, den Charakter dessen, was man sieht als Satire ernsthaft anzuzweifeln – zuviel wird konkretisiert, das Lücken schließt, die sich beim Konsum der Tagesschau zwangsläufig und dem Wunsch der Militärs gemäß, ergeben.

Viel Spaß beim Anschauen, Ihr werdet die 45:02 Minuten (gefühlt kürzer!) keinesfalls bereuen, sondern sicherlich genießen (Feedback per Kommanetar gern gesehen).

http://www.dctp.tv/?deep=0,3,58,0#

Nur ein Post über Zensur

In einem Vortrag, den der preisgekrönte Journalist John Pilger 2007 hielt, zitierte er einen tschechischen Schriftsteller, den er noch vor der Wende besucht hatte. Jener hatte gesagt, in einer Diktatur habe man in einer Hinsicht etwas mehr Glück als in westlichen Demokratien (meine Übersetzung):

„Wir glauben nichts von dem, was wir in den Zeitungen lesen und nichts von dem, was wir im Fernsehen sehen, weil wir wissen, das sind nur Propaganda und Lügen. Anders als Ihr im Westen haben wir es gelernt, die Propaganda zu durchschauen und zwischen den Zeilen zu lesen. Im Unterschied zu Euch wissen wir, dass die wirkliche Wahrheit immer subversiv ist.“

Allen, die des englischen mächtig sind, möchte ich daher folgende vier Teile des Vortrags bei YouTube wärmstens empfehlen:
http://preview.tinyurl.com/lbh3n9 (Teil 1)
http://preview.tinyurl.com/nzttnq (Teil 2)
http://preview.tinyurl.com/lom4hs (Teil 3)
http://preview.tinyurl.com/lzn63d (Teil 4)

Zensur trifft immer diejenigen am härtesten, die nichts von ihr wissen oder wissen wollen.

Du Bist Terrorist

Erinnert sich überhaupt noch jemand an die marktliberale und nationalistische Marketingkampagne Du bist Deutschland aus dem Hause Bertelsmann? Jetzt hat jemand die Idee aufgegriffen, der während er den Inhalt erstellte ausnahmsweise nicht bei der Vernunft den Schalter auf „aus“ geschaltet hat, ein neues Video produziert.

Vorerst nur den Link, wenn ich Zeit, Muse und die technische Finesse aufbringen kann, binde ich es später auch gerne ein.

Viel Spaß beim Gucken und Weitersagen…!

http://www.dubistterrorist.de/

taHjaj wo‘ – wej ghogh

http://video.msn.com/video.aspx?mkt=xx-kl

DaHjaj, >>taHjaj qo‘< < bomtaH Qanqor HoD 'e' vIQoy 'e' wa'DIch 'eb vIlo'ta'. Hoch wej ghogh lo'taH Qanqor HoD 'e' muSeymoH!

wa' tlhIngan bom QaQqu' 'oH bomvam 'ej Hoghvam >>khemorex-klinzhai<< QI‘lopDaq, pe‘vIl lubomjaj botlh puH‘a‘ thlIngan!

bomvam bobommeH peqeq! ;-)

Zensursula!






Den Original-Code gibt’s auf http://vdl.odem.org/, und schon habt auch Ihr die Ministerin auf Eurer Seite – Ihr wisst schon, wie’s gemeint ist… ;-)

Update: Hab die Laien mal abgeschaltet. Zu speziellen Anlässen wird sie hier wieder erscheinen…

Ford & Hitler

„Wenn Sie an Ford denken, denken Sie an Baseball und Apfelkuchen. Sie denken nicht daran, dass Hitler ein Porträt von Henry Ford in seinem Arbeitszimmer hängen hatte.“
--Miriam Kleinman

(gefunden auf: http://www.derfunke.de/content/view/346/57/ )

„When you think of Ford, you think of baseball and apple pie. You don‘t think of Hitler having a portrait of Henry Ford on his office wall in Munich.“
--Miriam Kleinman

(found at: http://www.washingtonpost.com/wp-srv/national/daily/nov98/nazicars30.htm )

Warum eigentlich Twitter?

Vor einigen Wochen bin ich, nicht zum ersten mal, über Twitter „gestolpert worden“. Über blog.fefe.de wurde mir im Rahmen der Berichterstattung über Wikileaks verdeutlicht, dass für manche Nutzer Twitter eine unersetzliches Werkzeug zum Aufmerksamkeitsmanagement geworden zu sein scheint.

Wenn man den Strom des kollektiven, in Branen (aus der Physik entliehener Begriff) aufgeteilten Internet metaphorisch als Bergbach erfasst, wäre in meinen Augen Twitter eine Ansammlung von Strudeln oder Wirbeln: Die Aufmerksamkeit der Twitternden und deren Follower dreht sich im Kreis, während drum herum andere Teilmengen der Aufmerksamkeit weiter dem Meer zustreben (was dieses Meer darstellt, bin ich mir auch nicht ganz sicher).

Aufmerksamkeit sammelt sich also in solchen Twitter-Strudeln oder -Wirbeln, nur um sich aus dem Strom zu speisen und sich wieder in denselben zu ergießen. Ich stelle mir manchmal die Frage: Verändern diese Strudel den Strom oder bremsen sie ihn nur aus? Und ist es wiederum eine dieser Verwirbelungen der Aufmerksamkeit, dass ich jetzt diesen Text verfasse und Du/Sie (wer auch immer) ihn liest?




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: