Aufruf – so darf es nicht weitergehen!

(hat mich per Mail erreicht)
z.K.

bitte weiterleiten: Ein breites lokales Bündnis in Leipzig ruft für den
25.06. zu einer ersten Auftaktkundgebung.

* * A U F R U F * *

* * SO DARF ES NICHT WEITERGEHEN! * *

** KUNDGEBUNG AM 25. JUNI, 18.00 UHR AUF DEM NIKOLAIKIRCHHOF **
___________________________________________________________

Die Welt wird durch eine Finanz- und Wirtschaftskrise noch nie erfahrenen
Ausmaßes erschüttert. Noch weiß niemand, wo das enden wird und noch bewahren
eilig zusammengezimmerte Notprogramme die nationalen Wirtschaften vor dem
totalen Aus.

Ständig weiter sinkende Real-Einkommen, Kündigungen und Kurzarbeit,
Insolvenzen, Alters-und Kinderarmut sowie fortschreitender Sozialabbau und
Existenzängste sind die unmittelbaren Folgen für die Lohnabhängigen und
Erwerbslosen, aber auch für viele Selbständige und Mittelständler.

Es wird behauptet, dass die Ursache in einem aus dem Ruder gelaufenen
unreguliertem Finanzsystem zu suchen sei und durch entsprechende
Regulierungsmaßnahmen das schon wieder in Ordnung gebracht werden könnte.

Diese Einschätzung teilen wir nicht!

Maximalem privaten Profit wird Vorrang vor dem Gemeinwohl eingeräumt -
solange das so ist, wird sich nichts ändern! Im Gegenteil! Weltweit werden
weiterhin Naturzerstörung und Klimakatastrophen, Kriege um Einfluss und
Ressourcen, Hunger und Armut, Demokratieabbau, Bildungsnotstand und
menschenunwürdige prekäre Lebensverhältnisse forciert oder zumindest in Kauf
genommen. Die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger aber
predigen noch immer grenzenloses Wachstum auf der Grundlage der alten Regeln
und Machtverhältnisse.

Mit den aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung werden Probleme nur
zugekleistert und verschoben – bis nach der Wahl! Eine weitere Runde
Sozialabbau steht ins Haus. Die Privatisierung der Gewinne und die
Sozialisierung der Verluste soll fortgesetzt werden. Der krisenhafte Prozess
ist so aber nicht aufzuhalten.

Das Ausmaß der Krisen zeigt, dass notdürftige Reparaturen am internationalen
ökonomischen System keine nachhaltigen Lösungen bringen werden. Sie sind
Teil des neoliberalen Systems und der dazu konzipierten Politik der letzten
Jahrzehnte und mit Sicherheit nur die Spitze des Eisbergs.

Aber nicht nur in Deutschland, weltweit erkennen immer mehr Menschen, wo die
Ursachen und die Verursacher tatsächlich zu finden sind, und sie nehmen es
nicht mehr schweigend zur Kenntnis!

Was wir jetzt brauchen, ist ein Bündnis aller, die begriffen haben oder es
auch nur fühlen, dass es so nicht weitergehen kann. Die entschlossen sind,
ihre Fragen und ihren Protest auf die Straße zu bringen und so für Druck von
unten auf die zögerlichen Mandatsträger in den Parlamenten und Regierungen
sorgen. Was wir brauchen, sind grundsätzliche Veränderungen im System, was
wir brauchen ist eine Ausrichtung der Politik auf eine an den Bedürfnissen
der Menschen und ihrer Umwelt orientierten Gesellschaft.

Betrachten wir die Krise als Chance – und nutzen wir sie! Jetzt! Nehmen wir
die Sache selbst in die Hand! Verleihen wir unserem Wunsch nach
grundlegenden gesellschaftlichen Veränderungen gemeinsam deutlichen
Ausdruck – zum Wohle aller Menschen statt zum Wohle von ein paar Wenigen!

Deshalb kommt am

DONNERSTAG, 25. JUNI um 18.00 UHR

zu einer ersten

KUNDGEBUNG auf den NIKOLAIKIRCHHOF!

Das Bündnis distanziert sich in seinem Protest von jeglichen antisemitischen
und rassistischen Positionen.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: